THE UNSTOPPABLE RISE OF BRITISH JAZZ

Wir haben uns mit dem zweifachen MOBO-prämierten Jazz-Schlagzeuger Moses Boyd zu einem exklusiven Shooting und Interview zusammengetan.

Vor fünf Jahren hätte man jemanden nach "britischem Jazz" gefragt, hätte man angenommen, dass man über das goldene Nachkriegszeitalter des Jazz in Großbritannien spricht. Aber seit 2015 gibt es ein erstaunliches Wiederaufleben in diesem Genre. Junge Menschen verbinden sich wieder mit dem Jazz, gelockt durch die Unberechenbarkeit. Dieser feurige Geist lebt in einer neuen Generation junger britischer Jazz-Künstler wie Ezra Collective, Shabaka Hutchings und Nubya Garcia, die überall gelobt werden, von The Guardian über The New York Times bis zum Rolling Stone Magazine. Alles wirft die Frage auf: Woher kam diese neue Welle des Jazz und wohin geht sie?

Der Londoner Moses Boyd war ein wichtiger Katalysator für diese Veränderung. Der zweifache MOBO Award-prämierte Jazz-Schlagzeuger ist dank seiner von der Kritik gefeierten Alben, sowohl als Solist als auch im Duo Binker & Moses, zu einem großen Namen in der britischen Szene geworden. Er erinnert sich, als das Genre auf die Hinterzimmer von Clubs beschränkt war. In diesen Tagen werden er und seine Kollegen für Line-Ups neben Four Tet, Jon Hopkins und Little Simz gebucht. "Jetzt engagieren sich Kinder, die 16 oder 17 Jahre alt sind, mit dieser Kultur", sagt er. "Die Barrieren fallen herunter, sie müssen sie nicht mehr in verschiedenen Räumen finden."

Boyd nennt dafür viele Gründe, Gründe, die er Als Mikro-Änderungen bezeichnet, die vom Aufstieg des Streamings bis zum Wachstum der sozialen Medien reichen. Aber eine Sache, die er nicht genug betonen kann, war die Wirkung von Kendrick Lamars 2015 erstückelndes Album To Pimp a Butterfly. "Es war fast wie ein Statement: Lasst uns wieder Jazz und Hip-Hop machen." Bald wurden Jazz-Einflüsse auf Veröffentlichungen von Earl Sweatshirt und Tyler the Creator weit verbreitet.

Aber das Genre fand nicht nur eine Heimat im Mainstream-Rap. Neun Monate nach To Pimp a Butterfly wurde David Bowies letztes Album Blackstar veröffentlicht und direkt auf Platz eins geschossen, das sich über eine halbe Million Mal verkaufte. Es war vollgepackt mit Jazzmusikern wie Donny McCaslin und Jason Lindner. "Ich denke, dieses Album hat es auf eine ganz neue Ebene gebracht", sagt Boyd.

  • The UK Jazz Invasion
  • The UK Jazz Invasion
  • The UK Jazz Invasion


Aber all diese Mainstream-Aufmerksamkeit auf Jazz wäre bedeutungslos gewesen, wenn die aufstrebende Generation britischer Musiker nicht auch ihre eigene blühende Gemeinschaft der Unterstützung und Zusammenarbeit aufgebaut hätte. In East London wurden DIY-Nächte wie Church of Sound in Clapton und Dalston es Total Refreshment Centre zu Drehkreuzen für Zusammenarbeit und Performance, ebenso wie South London Clubnights wie Steez und Steam Down. Es ist nicht mehr unerwartet, dass große DJs wie Floating Points und Four Tet Songs wie "Rye Lane Shuffle" von Moses Boyd und andere in ihren Sets fallen lassen.

Die Frage ist: Was macht diesen neuen britischen Jazz so einzigartig? "Ich denke, es ist die DNA davon; London ist einzigartig", sagt Boyd. "Es gibt eine stärkere westindische Diaspora in der Musik und den Rhythmen. London hat diese Erfahrung, wo man nach Brixton gehen und sich wie im kleinen Jamaika oder Nord-London fühlen und sich wie in der Türkei fühlen kann. Ich glaube, die Musik spiegelt diese breitere Integration wider."

"Es war fast wie ein Statement: Lasst uns wieder Jazz und Hip-Hop spielen."

UK rappers like Little Simz and Kojey Radical haben begonnen, jazzige Beugungen in ihren Sound zu integrieren, und Boyd denkt, dass es eine Frage der Zeit ist, bis wir einen echten UK-Rap-Crossover-Moment haben. "Ich habe das Gefühl, dass es von der nächsten Ernte kommen wird: deine Octavian's, deine Slowthai's, deine Daves. Die jüngeren Rapper, die ein bisschen mehr auf das Geschehen einschalten."

Vorerst konzentriert sich Boyd darauf, ein brandneues Album und seine neue Residency auf BBC Radio 1Xtra fertigzustellen. Anstatt eine weitere Show von einfach Musik und Reden zu haben, hat er eine fließende Mischung aus Interviews und improvisierten Jams geschaffen. "Jede Show habe ich versucht, sie einzigartig zu machen. Mein Ding ist, wenn du eine Schwingung aussendest, bekommst du Sachen zurück. Und jetzt sehe ich mehr DJs, die ihre Showformate ändern, weil es wirkungsbewirkt hat. Sie machen mehr Live-Sachen, das ist toll", sagt er mit einem Lächeln. "Ich ging in Gewehren in Flammen!"