RHYTHM SECTION

Wie Bradley Zero vom Peckham-Helden zum kulturellen Geschmackmacher wurde.

Einige der aufregendsten Musiken der letzten Jahre in London sind durch ein bestimmtes unabhängiges Plattenlabel gekommen. Die Peckham Rhythm Section International begann als Radioshow und Clubnacht und hat sich schnell einen Namen als scharfer Kulturgeschmacksmacher gemacht, der Künstler aus der Welt von House, Jazz und Neo-Soul entdeckt und freilässt. Und das Ganze ist die Idee eines unnachahmlichen DJs und Produzenten, der den Namen Bradley Zero trägt.

Es war 2007, als der in Leeds geborene Zero in Peckham im Südosten Londons rockte und an einer kleinen Bar in den Bögen unter dem Bahnhof namens Bar Story zu arbeiten begann. Für einen bescheidenen Lohn von 5,60 DOLLAR/Stunde servierte er Getränke, räumte auf und wanderte, wenn es ruhig genug war, zu den Decks und spielte Vinyl zu denen, die zuhörten. Er wurde immer noch 5,60 Dollar dafür bezahlt, aber es schien ein guter Kompromiss, weil er keine Gläser waschen musste.

  • Rhythmus-Sektion
  • Rhythmus-Sektion
  • Rhythmus-Sektion


"Das war, bevor es andere Bars, Nachtclubs, coole Essplätze, Kunstgalerien oder ähnliches in Peckham gab", erklärt Bradley. "Das war im Grunde der einzige Ort, an dem junge Menschen, die sich mit Kunst beschäftigen, ausharrten. Es war also dieser Hub. Obwohl ich nicht viel bezahlt bekam, habe ich jeden in der Community kennenlernen können. Also entwickelte ich diese Basis von Freunden - von Künstlern und Musikern - eine sehr enge Strickgruppe von Leuten, die in diesem Bereich etwas bewirken ließen."

Nachdem er seine Zähne auf den Decks von Bar Story geschnitten hatte, startete er eine lokale Radioshow namens Peckham Rhythm Section, in der er alles von Jazz über Disco bis Hin- und Herspielen spielte. Die Radioshow wurde bald zu einer Clubnacht gleichen Namens, die einmal im Monat in einer örtlichen Poolhalle stattfand. Es war jedes Mal ausverkauft. "Es fühlte sich nie so an, als ob ich dafür werben musste", erklärt Bradley, "weil es einen echten Bedarf für die Nacht gab, gab es zu dieser Zeit nichts anderes, was regelmäßig vor sich ging."

Die Prämisse der Peckham Rhythm Section war rein und einfach. Er wollte, dass es eine "Zurück zu den Grundlagen" Clubnight sein wird: ein intimes Treffen für 200 Personen in einem Keller, mit einem großen Soundsystem und einer Kiste guter Schallplatten. Er vermied es, die Aufstellungen zu überhypen, und es gab nie Kameras, die hereingelassen wurden, so dass sich das, was auf den Partys passierte, allein durch Mundpropaganda ausbreitete. Es ging darum, einen Raum für Bradley zu schaffen, um Musik zu teilen und für Die Menschen, sich im Moment zu amüsieren.

Rhythmus-Sektion


Peckham Rhythm Section als Marke ist seit Beginn dieser Partys exponentiell gewachsen. Im Jahr 2014 gründete Bradley Rhythm Section International als Musiklabel, und in den letzten vier Jahren hat er sich vom Lokalhelden zu einem weltweit anerkannten Geschmacksmacher für Underground- und unterschätzte Tanzmusik entwickelt.

Das Label hat kirschrote Songs von Künstlern wie Dan Kye (dem tanzgetriebenen Alter Ego von Jordan Rakei) und dem polnischen Produzenten Earth Trax veröffentlicht und eine Plattform für lokale Süd-Londoner Größen wie Al Dobson Jnr, Henry Wu und Chaos im CBD geschaffen. 2015 wurde es bei Gilles Petersones Worldwide Awards als Label des Jahres nominiert, und Bradley tourt nun durch die Welt, DJing, verbindet und verbreitet das Wort Peckham Rhythm Section.

"Mit dem Etikett", sagt Bradley, "habe ich immer mit der Idee aufgemacht, dass der Himmel die Grenze ist - deshalb habe ich ihn Rhythm Section International genannt. Die Idee ist, Musik zu teilen, an die man glaubt, und für so viele Menschen, sie wie möglich zu hören."

  • Rhythmus-Sektion
  • Rhythmus-Sektion
  • Rhythmus-Sektion


Als Bradley zum ersten Mal nach Peckham zog, war der Reiz, dass es sich anfühlte, als ob es mitten im Nirgendwo war. "Es gab kein Oberland", sagt er, "so fühlte es sich ziemlich weit weg von dem an, was damals in Central oder Shoreditch oder Dalston vor sich ging. Man muss sich vorstellen, dass es ohne das Oberland 1 1/2 Stunden dauerte, um mit zwei Bussen nach Dalston zu kommen. Es war ziemlich vom Rest Londons getrennt, und es gab keinen Grund, hierher zu kommen. Sie hatten also diesen Schnellkochtopfeffekt, wo es eine leicht isolierte künstlerische Gemeinschaft gab. Es war wie ein Dorf. Und es gab nichts zu tun, also machten wir einfach unseren eigenen Spaß."

Aber jetzt hat er das Gefühl, dass diese Zeit für das kreative Herz des Südostens Londons gegangen sein könnte. Die Popularität der Gegend und die Ankunft des Oberbodens hat die Häuserpreise durch das Dach getrieben, und seine Tage als ein Ort, an dem ein junger Beatmaker in einer kleinen Wohnung für weniger als 300 Dollar pro Monat leben könnte, sind vorbei. "Peckham hat immer noch ein weitgehend unabhängiges Gefühl. Aber ich denke, die goldene Ära ist vorbei."

Rhythmus-Sektion


Das bedeutet nicht, dass er keine Taschen mehr findet, in denen dies anderswo geschieht. In letzter Zeit hat er sich für die Underground-Musikszene in Australien interessiert. Rhythm Section International veröffentlicht – Falsch dargestellt –  vom Hip-Hop- und Jazz-Kollektiv - 30/70 - aus Melbourne, und es bedeutete, was eine blühende Verbindung zwischen Bradley und der Szene unten unter.

"Ich finde Melbourne und Sydney super inspirierend", erklärt er. "Es gibt einfach ein anderes Tempo da draußen. Und weil es so isoliert und weit weg ist, gibt es wieder einmal diesen Schnellkochtopf des Talents. Es gibt Bands, DJs, Produzenten, die, wenn sie irgendwo anders im Westen sind, gerade jetzt auf einer internationalen Plattform wären. Aber nur die Kosten, um eine Band von Melbourne nach London zu bekommen, sind 3000 oder 4000 Dollar, bevor Du angefangen hast. So bekommt man diese Städte mit so viel Talent und sie sind alle da, jamming. Und weil die Dinge nicht so teuer sind, müssen sie nicht jeden Tag arbeiten. Es gibt also eine viel entspanntere Energie, die inspirierend ist und all diese Güte auftauchen lässt."

Listen to Rhythm Section es latest mix at: https://www.mixcloud.com/rhythm_section/new-era-x-rhythm-section/

"Diese Mischung ist ein seltener Blick in den Bauch des Tieres... 1 Stunde unbearbeitete, unverdünnte Dancefloor-Wahrheit. Der beste Weg, um zu repräsentieren, was wir tun, ist, Ihnen ein Fenster in den Tanz selbst zu geben - Grunts, Whoops und alles!"