MANAST LL

Der aufsteigende Stern, der die Codes der französischen Musik bricht.

Als das US-Hip-Hop-Magazin The Fader im vergangenen Juli sein neues Cover fallen ließ, fragten sich mehr als ein paar Leser: "Wer ist das?" Vor einem pastellvioletten Hintergrund mit den Fäusten geprallt und ihre Haare nach hinten geschliffen stand PNL, zwei Brüder aus den Pariser Vororten. In nur zwei Jahren hat das Duo drei Alben veröffentlicht, von denen das letzte (Dans la Légende) nach dem Verkauf von über 500.000 Exemplaren allein in Frankreich mit Diamant zertifiziert wurde. Nach Jahren des Erfolgs nur in ihrer Heimat, fängt die ganze Welt nun den verträumten Wolkenrap ihres Durchbruchshits "Le Monde Ou Rien" auf.

PNL sind nur ein Beispiel für eine neue Generation französischer Künstler, die mit ihren kühnen Experimenten und ihrer Hingabe an ihre Wurzeln neue Aufmerksamkeit auf die Musikszene des Landes lenken. Wo einst der französische Rap als der wahre und düstere Kampfsound der Vororte galt, hat er jetzt eine bunte neue Vision; voller Lebendigkeit, Emotion, Haken und einer Vielzahl neuer Einflüsse. Und, was noch wichtiger ist, seine Popularität ist unter den Zuhörern in die Höhe geschnellt. Ein Pariser MC, MHD, hat sich in nur 18 Monaten von der Pizzalieferung zum Spielen vor 65.000 Menschen gebahnt. Und das ist, bevor wir Stars wie Marseilles Jul und netten Kerl Rapper Nekfeu erwähnen.

Einer der aufsteigenden Sterne dieser neuen Ernte ist Manast LL', der nicht wie die meisten französischen Stars aus Paris oder Marseille stammt, sondern aus einer malerischen Innenstadt am Ufer der Loire namens Orléans. In den letzten Jahren hat er sich mit seinem sinnlichen Sing-Rap-Stil und besinnlichen Texten über späte Nächte und verlorene Lieben eine Nische geschaffen. Die letztjährige Single "Sookah", die auf Pigeons & Planes uraufgeführt wurde, war Manasts ästhetische säuerungsvolle: ein spärlicher und hypnagogischer Track, der zwischen Rap und Pop, Romantik und Lust oszillierte.

  • Manast LL
  • Manast LL
  • Manast LL


Wir treffen uns eines Nachmittags in den Büros der New Era in London, vor seiner Live-Show im Ace Hotel in Shoreditch. Manast trägt eine rosafarbene Brille und ein Seafoam-Shirt mit abstrakten Mustern und hat die langsame, aber maßvolle Art eines weisen Kopfes auf jungen Schultern.

 "Das Problem mit Frankreich ist, dass es ein konservatives Land ist", sagt er mir. "Die Menschen sind nicht aufgeschlossen; sie haben Angst vor dem, was sie wollen und wer sie sein wollen. Was all diese neue französische Musik wirklich interessant macht, weil alle Codes gebrochen werden. Es gibt Rapper, die über Gefühle sprechen, über Frauen, darüber, wie sie aufgewachsen sind – es gibt sogar androgyne Rapper, bei denen es vorher keine gab. Die französische Kultur bewegt sich."

Manast ist ein nachdenklicher Kerl. Während unseres Gesprächs bricht er häufig in Tangenten darüber ab, warum er sich vor kurzem dafür entschieden hat, weniger Fleisch zu essen, und seine Theorien darüber, was Zucker uns allen antut. Er denkt, dass fast alles im Moment durcheinander ist, von Lebensmitteln über das Internet bis hin zur Politik. Und das hat ihn inspiriert, seine Kunst auf Dinge zu konzentrieren, die nicht oberflächlich oder materiell sind, sondern auf "echte Dinge", die wirklich wichtig sind.

Vielleicht kommt etwas davon aus seiner Erziehung. Er wuchs nicht in der Stadt auf, sondern wuchs auf der französischen Landschaft in einem Dorf zwischen zwei Projekten auf; nie weit weg von Pferden, Hühnern und offenen Feldern. "Heute vergessen wir wirklich, wo wir herkommen", sagt er. "Ich denke, es gibt einige Leute, die nur große Gebäude, Autos und Umweltverschmutzung kennen. Sie haben noch nie richtige Wälder gesehen und wie unterschiedliche Farben der Natur durch die Jahreszeiten kommen. Ich weiß, wo ich herkomme, und es hält mich geerdet."

Das heißt nicht, dass seine Erziehung alles Herbstblätter und Sonnenschein war. Manast ist kongolesischer Abstammung, und wegen der ländlichen Natur ihrer Heimat in Mittelfrankreich waren er und seine Familie die einzigen drei Schwarzen in der Gegend. Dies wurde noch verstärkt, als er und sein Bruder zur Schule gingen und begannen, die Vorurteile anderer Kinder in ihrer Generation hautnahe zu erleben.

Manast wurde ein schüchternes Kind, das nicht zu viel redete. Er war mehr in Basketball als Klassenzimmer Popularität, und seine Besessenheit mit dem Sport brachte ihn bald in eine breitere amerikanische Kultur. In kürzester Zeit hatte er Zöpfe und Baggies, hörte US-Rappern wie Chingy, UGK und Mike Jones zu und machte eigene Musik. In seiner Zeit als Künstler hat er bereits die Aufmerksamkeit des legendären Musiklabels Kitsune und Sam Tiba vom französischen Produktions-Traumteam Club Cheval.

Now, gegründet in La Ligne Bleu (ein Kollektiv von Managern, Fotografen, Musikern und Regisseuren, dessen Logo Manast sich auf den Hals tätowiert hat), war 2017 eines seiner actionreichsten, mit einer EP und einem Mixtape, das in wenigen Monaten fällt. Zuerst kam 42 Stories: eine komplexe und reiche Konzept-EP, die fragmentierte Erinnerungen an vergangene Beziehungen auflöste. Es wurde mit einer Gruppe von Produzenten über einen Sommer auf dem Land und Pool seiten von Saint Etienne verbracht.

 "Liebe ist das Wichtigste, was wir als Menschen haben. Das ist das Einzige, was die Menschen zusammenbringt."

Manast LL


Dieses fortlaufende Thema der Liebe in seiner Musik und künstlerischen Identität ist ihm sehr wichtig. Liebe, oder zumindest die Suche nach oder Verleugnung davon, spielt in fast allen seinen Arbeiten. Es ist sogar in seinem Namen (der LL von Manast LL steht für "Live Love"). "Das ist mein Mantra", sagt er mir. "Liebe ist das Wichtigste, was wir als Menschen haben. Das ist das Einzige, was die Menschen zusammenbringt."

Mid-2017 ließ er Shawtys Lov Samples aus dem Nichts fallen, ein spontanes und experimentelles Mixtape mit dem französischen Produzenten Blase, das klingt, als ob Future einen Sommer in Paris verbracht hätte. Die Kompilation mit La Ligne Bleue, Bleue Vol.1, wurde dann am 31st Januar veröffentlicht. Es ist bezeichnend für einen amerikanischen Einfluss, der in allen Manasts Tracks vorherrscht, einschließlich seiner Texte, die immer auf Englisch geliefert werden.

"Wenn die Leute fragen, warum ich auf Englisch rappe, obwohl ich Franzose bin, sage ich, dass du einem italienischen Maler nicht nur sagest, dass er in Rot, Grün und Weiß malen soll, weil er Italienisch ist. Es kam von selbst, weil ich amerikanische Musik hörte."

Für Manast ist dieses lebhafte neue Interesse an französischer Musik auf der ganzen Welt bei Shows spürbar sichtbar geworden. "Es gibt mehr Leute, die meine Texte singen als je zuvor", betont er. Und mit einer neuen Single mit dem Titel "What You Saying" ist er mehr denn je aufgeregt darüber, wo diese neue Generation französischer Künstler es hinführen kann. "Es gibt mehr Vertrauen und Akzeptanz als je zuvor. Die Menschen fühlen sich frei zu sagen, was sie wollen, und das macht unsere Musik immer authentischer."

Schauen Sie manasts neueste Single hier